Satzung







§ 1
Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen Tennisverein von 1905 e.V. Syke und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Syke unter Nr. VR 278 eingetragen.

(2) Der Verein wurde im Jahr 1905 gegründet und hat seinen Sitz in Syke. Er ist politisch, rassisch und konfes-sionell neutral.

(3) Das Geschäftsjahr des Vereins  ist das Kalenderjahr.

§ 2
Zweck und Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke in Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist es, den Sport, insbesondere den Tennissport, auf gemeinnütziger Grundlage zu fördern. Der Satzungszweck wird, insbesondere durch die Errichtung  und Unterhaltung von Sportanlagen sowie die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen verwirklicht.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Mittel des Vereins dürfen nur satzungsgemäß für Zwecke der Sportförderung verwandt werden.

(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Ehrenamtlich tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz nachgewiesener Auslagen.

§ 3
Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische  Person werden. Über den Aufnahmeantrag entscheidet abschließend der Vorstand.

(2) Mit dem schriftlichen Beitrittsantrag wird die Satzung des Vereins anerkannt. Mit der Mitteilung über die Aufnahme in den Verein ist dem neuen Mitglied  eine Kopie der Satzung auszuhändigen. Jugendliche werden im Zusammenhang mit der Mitgliedschaft durch Ihren gesetzlichen Vertreter vertreten.

(3) Mitglieder des Vereins sind aktive, passive, jugendliche und Ehrenmitglieder:

(a) Aktive Mitglieder sind alle aktiven Mitglieder, die den vollen Jahresbeitrag zahlen.
(b) Passive Mitglieder sind solche, die nicht am aktiven Spielbetrieb teilnehmen.
(c) Ehrenmitglieder sind solche, die durch Beschluss einer Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern gewählt worden sind. Voraussetzung für die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft ist, dass sich das Mitglied um den Verein besonders verdient gemacht hat.

§ 4
Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet:
(a) mit dem Tod des Mitgliedes,
(b) durch freiwilligen Austritt,
(c) durch Ausschluss aus dem Verein.

(2) Der freiwillige Austritt erfolgt durch eine schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstandes. Er ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres möglich.

(3) Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung  des Mitgliedsbeitrages im Rückstand ist. Der Ausschluss ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.

(4) Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen gröblich verstoßen hat , durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit gegeben, sich persönlich zu rechtfertigen. Eine etwaige schriftliche Stellungnahme des Betroffenen ist in der Mitgliederversammlung zu verlesen. Der Beschluss bedarf einer 2/3 Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

§ 5
Mitgliedsbeiträge

(1) Von den Vereinsmitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.

(2) Für jugendliche Mitglieder gilt ein reduzierter Beitrag, solange sie nach den gesetzlichenVorschriften noch nicht volljährig sind.

(3) Ändert ein Mitglied im Geschäftsjahr seinen Status, so ist der Differenzbetrag für das gesamte Jahr nach zu entrichten. Hat der neue Status einen geringeren Mitgliedsbeitrag zu Folge, so besteht für das laufende Geschäftsjahr kein Erstattungsanspruch.

(4) Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht  befreit.

(5) Weitere Entgelte, wie Arbeitsdienste, werden von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes bestimmt.

(6) Über Gastspielergebühren, Flutlichtentgelte entscheidet der Vorstand.

§ 6
Organe des Vereins

(1) sind die Mitgliederversammlung und

(2) der Vorstand.

§ 7
Die Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich, spätestens jedoch bis zum 01. März des Jahres, statt.

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann der Vorstand in dringenden Fällen einberufen. Er ist hierzu verpflichtet, wenn dies von einem Zehntel  der Mitglieder schriftlich beantragt wird.

(3) Die Einladung zur Mitgliederversammlung ist spätestens  zwei Wochen vor dem festgesetzten Termin – unter Bekanntgabe der Tagesordnung  und der vorliegenden Anträge – den Mitgliedern zuzusenden.

(4) Die Tagesordnung für die ordentliche Mitgliederversammlung muss folgende Punkte (Nr. 7 und 8 nur, sofern Wahlen erforderlich sind enthalten:

1.  Feststellung der Anwesenheit

2.  Genehmigung der Tagesordnung

3.  Bestätigung des Protokolls der letzten ordentlichen Mitgliederversammlung

4.  Berichte des Vorstandes

5.  Bericht der Kassenprüfer

6.  Entlastung des Vorstandes

7.  Wahl des Vorstandes

8.  Wahl der Kassenprüfer

9.  Festsetzung der Beiträge und Umlagen

10. Genehmigung des Haushaltsvoranschlages für das laufende Jahr

11. Anträge

12. Verschiedenes

(5) In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied – auch ein Ehrenmitglied – eine Stimme.

(7) Jugendliche werden durch Ihre Erziehungsberechtigten vertreten.

(8) Anträge zur ordentlichen Mitgliederversammlung können schriftlich bis 8 Tage vor der Versammlung  an den Vorstand gestellt werden.

(9) Verspätet eingegangene, sowie erst in der Mitgliederversammlung gestellte Anträge, können nur behandelt werden, wenn sie in der Versammlung mit Zweidrittelmehrheit als dringlich anerkann werden.

(10) Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen. Über die Zulassung der Presse beschließt die Mitgliederversammlung.

(11) Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das binnen 8 Wochen allen Mitgliedern bekannt zugeben  ist. Es ist vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen.

§ 8
Abstimmung und Wahlen

(1) Bei allen Abstimmungen und Wahlen entscheidet die einfache Stimmenmehrheit, soweit diese Satzung nichts anderes bestimmt. Stimmenenthaltungen bleiben außer Betracht.

(2) Stellen sich zwei oder mehr Kandidaten zur Wahl und erreicht keiner die einfache Mehrheit, so findet eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten statt, die die höchsten Stimmenzahlen erreicht haben.

(3) Für eine Satzungsänderung ist eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmen erforderlich.

(4) Für die Wahl von Ehrenvorsitzenden und Ehrenmitgliedern ist eine 2/3- Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.

(5) Für die Auflösung des Vereins ist eine 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmen erforderlich.

(6) Grundsätzlich wird offen abgestimmt. Bei Vorstandswahlen ist geheim abzustimmen, wenn ein Viertel der anwesenden Mitglieder dies beantragen.

§ 9
Der Vorstand des Vereins

(1) Der Vorstand des Vereins besteht aus dem engeren Vorstand (i.S.d. § 26 BGB) und dem erweiterten Vorstand.

(2) Der engere Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich und besteht aus

(a) dem 1. Vorsitzenden,

(b) dem 2. Vorsitzenden,

(c) dem Kassenwart und

(d) dem Schriftführer.

Die Mitglieder des engeren Vorstands sind immer zu zweit vertretungsberechtigt.Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist unzulässig.

(3) Der erweiterte Vorstand besteht aus

(a) dem Sportwart,

(b) dem Jugendwart,

(c) dem Breitensportwart und

(d) dem technischen Wart.

(4) Die Vorstandsmitglieder werden von der ordentlichen Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt.

§ 10
Amtsdauer des Vorstandes

(1) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.

(2) Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied aus den Reihen der Vereinsmitglieder für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen.

§ 11
Beschlussfassung des Vorstandes

(1) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden oder vom 2. Vorsitzenden einberufen werden. Einer Mitteilung einer Tagesordnung bedarf es nicht. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 2 Vorstandsmitglieder, darunter der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende, anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung.

(2) Die Vorstandssitzung leitet der 1. Vorsitzende, bei dessen Abwesenheit der 2. Vorsitzende. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu Beweiszwecken zu protokollieren und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben.

§ 12
Kassenprüfer

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer. Es ist nur eine einmalige Wiederwahl zulässig.

(2) Die Kassenprüfer haben das Recht und die Pflicht, die Kassengeschäfte laufend, mindestens einmal pro Jahr geprüft zu haben. Sie haben der ordentlichen Mitgliederversammlung einen Bericht darüber zu geben, dass sie die Kassenbücher  und Vermögensbestände geprüft haben und die Finanzmittel des Tennisvereins satzungsgemäß verwendet wurden.

(3) Die Kassenprüfer dürfen nicht dem Vorstand angehören.

§ 13
Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der vertretenen Stimmen beschlossen werden.

(2) Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Die vorstehenden  Vorschriften gelten entsprechend für den Fall, dass der Tennisverein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

(3) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Syke, die  es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

Die vorstehende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 10.02.2004 verabschiedet.

Mit Beschluss dieser Satzung tritt die alte Satzung vom 10.6.1976 außer Kraft.

 

 

Syke, den 10.02. 2004